Die Klima-Aktivist*innen der "Letzten Generation" haben angekündigt, für eine Fortsetzung des 9-Euro-Tickets zu demonstrieren. Zu diesem Zweck wollen sie ohne gültigen Fahrausweis mit Bus und Bahn fahren. Damit werden sie laut einer Pressemitteilung der Initiative vom 31. August mit "friedlichen Widerstand gegen die Unbezahlbarkeit des ÖPNV" protestieren. 

Dabei soll mit "mit Vorträgen, Schildern und Werbematerial auf die Klimakatastrophe und den Irrsinn horender Preise im Nah- und Fernverkehr aufmerksam gemacht" werden, so die Mitteilung der Aktivist*innen. 

"Sie rasen mit 200 km/h über die Autobahn und verfeuern damit unsere Lebensgrundlage"

Die "Letzte Generation" will aber nicht kostenlos fahren, sondern vor Fahrtantritt werde der reguläre Preis gespendet. Das Geld geht an den "9-Euro-Fonds", der dazu beitragen soll, öffentlichen Nahverkehr zugänglich zu machen. Konkret sollen daraus erhöhte Beförderungsentgelte bezahlt werden, die Menschen den Initiator*innen des Fonds melden können. Somit sollen Menschen unterstützt werden, die mobil sein wollen, sich die hohen Preise für öffentlichen Verkehr nicht leisten können. 

Maja Winkelmann (24), eine Teilnehmerin der Aktion, die ab 1. September startet, wird in der Mitteilung mit den Worten zitiert: "Ich bin wütend, dass das Leid der Menschen ignoriert wird. Die Regierung trifft die einfachsten Sofortmaßnahmen nicht! Warum redet Sie mitten im Klimanotfall vom kürzeren Duschen und Tankrabatten statt vom Einsparen durch dauerhaften kostenfreien ÖPNV? Während jährlich Menschen ins Gefängnis müssen, weil sie sich den Besuch bei den Enkeln nicht leisten können, rasen andere mit 200 km/h über die Autobahn und verfeuern damit unsere Lebensgrundlage."

Lea Bonasera (24), Mitinitiatorin der "Letzten Generation" ergänzt: „Im Jahr 2022, nach einem brennenden Sommer, ist es an der Zeit finanziell benachteiligten Menschen die Teilhabe an Mobilität zu ermöglichen und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass Mobilität nachhaltig möglich ist. Heute fahre ich symbolisch ohne Ticket Bahn. Damit starte ich selbständig den schnellen, fairen Wandel, den es jetzt braucht!”

Die "Letzte Generation" lädt mit der Aktion alle Interessierten ein, sich an den Freifahrten zu beteiligen.