Der Deutsche Tierschutzbund befürchtet eine Schließung von bundesweit jedem vierten Tierheim. «Ein Viertel wackelt, weil so viele Probleme zusammenkommen», sagt der Präsident des Verbandes, Thomas Schröder.

Die Situation sei aus mehreren Gründen katastrophal. So sehe die neue Gebührenordnung für Veterinäre zum Teil eine Verdopplung der Honorare vor, die nicht nur die Tierheime in Bedrängnis bringe, sondern auch Halter, die wegen unbezahlbarer Behandlungskosten ihre langjährigen Gefährten schweren Herzens im Tierheim abgeben würden. «Das hat uns kalt erwischt», sagte Schröder.

Energiekosten teilweise verfünffacht

Überdies kommen die Tierheime wegen steigender Energie- und Personalkosten in die Bredouille. Schröder fordert Bund und Kommunen auf, die Finanzierung der Häuser zu verbessern. 380 Millionen Euro einmalig reichten aus, um sie auf Vordermann zu bringen. Der Tierschutzbund vertritt die Interessen von 540 Mitgliedsheimen in Deutschland.

Neben dem höheren Mindestlohn schlagen die gestiegenen Energiekosten massiv zu Buche. Schröder erklärte, die meisten Heime seien alt und energetisch nicht auf dem neuesten Stand - mancherorts hätten sich die Energiekosten verfünffacht. Dabei sei der Wärmebedarf groß: Verletzte Igel und Eichhörnchen dürften nicht auskühlen. Besonders viel Energie verschlingen die Terrarien für Warane, Schlangen, Spinnen und Kleinkrokodile. Schröder rechnet mit einer Abgabeflut von kostspieligen Reptilien.

Die baden-württembergische Landestierschutzbeauftragte Julia Stubenbord sagte: «Die in der Coronakrise spontan erworbenen Tiere sind teils schon wieder im Tierheim gelandet, und die steigenden Kosten halten mögliche Halter von der Anschaffung ab.» Zudem seien die abgestoßenen Tiere oft unerzogen; Hunde seien Leinen und Gehorsam nicht gewöhnt oder aggressiv zu Mensch und Tier. Verhaltensgestörte Vierbeiner hätten aber wenig Chancen auf eine Vermittlung an neue Halter. Das Training mit ihnen bedeute für die Mitarbeiter einen enormen Aufwand.

Was wünschen sich die Tierheime?

Der Präsident des Tierschutzbundes, Schröder, erläuterte, die Finanzierung der Tierheime sei in jeder Kommunen anders: So gebe es Städte mit einer tierartenscharfen Abrechnung, anderswo an der Einwohnerzahl orientierte Pauschalen oder einen Erlass der Pacht städtischer Flächen. «Wir wollen eine kostendeckende einheitliche Finanzierung», verlangte Schröder und fügte hinzu: «Wenn es keine Tierheime mehr gibt, fällt die Aufgabe ohnehin an die Kommunen - töten können wir die Tiere ja nicht.»

Weitere Punkte auf seinem Wunschzettel sind ein Gebot für eine Kastration von streunenden Katzen, ein Verbot für den Online-Handel mit Tieren sowie eine Positivliste mit Tieren, die privat gehalten werden dürfen. «In Deutschland darf ich eine sechs Meter lange Schlange im Vorgarten halten», kritisiert er.

Um nötige Investitionen vorzunehmen und den Winter zu überstehen, forderte Schröder für die Tierheime 190 Millionen Euro aus der Hundesteuer und ebenso viel aus dem 200 Milliarden Euro Entlastungspaket der Bundesregierung.

Bundesminister Özdemir zu Besuch

An diesem Samstag warf Schröder gemeinsam mit Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) in einem Stuttgarter Tierheim einen Blick auf die tägliche Praxis.

Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir versprach, die Probleme anzupacken, die lange ignoriert worden seien. Er übergab den Tierschützern 7500 Euro aus dem Fünf-Millionen-Euro-Hilfsfonds für Tiere, die von ukrainischen Flüchtlingen abgegeben wurden. Auch eine Stiftung des Bundes zur Förderung von Tierheimen werde gerade geprüft, teilte Özdemir mit. Zur Forderung Schröders, den Internethandel mit Tieren zu verbieten, sagt er, das Ministerium habe mit den entsprechenden Verkaufsplattformen Kontakt aufgenommen.

Mehr Tempo mahnt Schröder bei einer Positivliste für die Tierarten an, die überhaupt in privater Hand gehalten werden dürfen. Das Ministerium will angesichts schwieriger Definitionsfragen eine Regelung über die EU erreichen. Nach Schröders Überzeugung ist in den Heimen rasches Handeln bereits auf nationaler Ebene geboten. «In Deutschland darf ich eine sechs Meter lange Schlange im Vorgarten halten», kritisiert er.