Ein Leichenwagen mit vier Särgen und vier Verstorbenen darin ist in Hagen (Nordrhein-Westfalen) verunglückt. Der Leichenwagen-Fahrer (65) starb noch am Unfallort.

Der Bestatter habe am Mittwochabend (21. Dezember 2022) während der Fahrt wohl einen medizinischen Notfall erlitten. Lokale Medien berichteten, dass der 65-Jährige vermutlich einen Herzinfarkt am Steuer gehabt und das Bewusstsein verloren habe. In der Folge sei er mit dem Leichenwagen von der Fahrbahn abgekommen und neben der Straße liegengeblieben, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag.

Bei Leichentransport: Medizinischer Notfall am Steuer - Bestatter stirbt am Unfallort 

Aufmerksame Autofahrer hatten den Unfall bemerkt und angehalten. Weil die Türen des Leichenwagens verschlossen waren, schlugen die Zeugen die Fenster an der Beifahrertüre ein, um den bewusstlosen Mann zu retten, berichtet die Westfalenpost.

Obwohl die Ersthelfer sofort versuchten, den Bestatter wiederzubeleben, sei er noch am Unfallort gestorben. Die vier Särge blieben unbeschädigt und wurden von dem Bestattungsunternehmen in zwei andere Fahrzeuge verladen.

ak/dpa