• Was ist eigentlich eine Saline?
  • Größtes Freiluft-Inhalatorium Europas
  • Entdecke 9 Meter hohe Gradierwerke 
  • Salzige Luft und Heilwasser sind gesund

Dass Spaziergänge gesund sind und uns guttun, weißt du sicherlich bereits. Was du vielleicht noch nicht wusstest, ist, dass es zwischen Bad Kreuznach und Bad Münster das Salinental gibt. Hier kannst du bei deinem Spaziergang entlang der Gradierwerke richtig tief durchatmen und die gesunde Luft der Salinen inhalieren. Mit einer Gesamtlänge von 1,1 Kilometern bilden die Gradierwerke im Salinental eine einzigartige Gesundlandschaft in Rheinland-Pfalz. Es handelt sich sogar um das größte Freiluft-Inhalatorium Europas

Salzabbau an der Nahe

Im Salinental reihen sich einige Gradierwerke aneinander, von denen jedes eine Höhe von 9 Metern aufweist. Ein Gradierwerk ist eine riesige Wand, in der abgeschnittene Äste in einem Holzgerüst aufgeschlichtet werden und an denen auf beiden Seiten das Salzwasser, die Sole, herabrieselt. Wenn du hier entlang spazieren gehst, kannst du diese riesigen Wände auf einer Länge von 1,1 Kilometern entlanglaufen und dabei mit jedem Atemzug etwas für deine Gesundheit tun. 

Außerdem vermittelt ein Besuch im Salinental ebenfalls Wissen über die Geschichte der Salzgewinnung in Bad Kreuznach und der Region. Denn in der Region der Nahe wurde bereits vor 400 Jahren Salz gewonnen. Davon zeugen überdies zahlreiche Salzquellen im Nahetal, die sich zwischen Bad Münster am Stein-Ebernburg und Bad Kreuznach finden lassen. 

Das weiße Gold

Salz war Jahrhunderte lang als das weiße Gold bekannt, da seine Herstellung schwierig und sein Vorkommen selten war. Und Salz war begehrlich. Es wurde zur Konservierung von Lebensmitteln, zum Beispiel Fleisch und Schinken, genutzt. Schließlich fand Salz auch irgendwann Einzug in die Heilkunde. An der Nahe wurde das weiße Gold in Bad Münster am Stein-Ebernburg und Bad Kreuznach ab den Jahren 1720 bzw. 1730 abgebaut. Das Salinental in Bad Kreuznach und der Rest der Saline im Kurpark Bad Münster am Stein zeugen bis heute von dieser Geschichte der Salzgewinnung.

Wie funktioniert die Salzgewinnung? 

Um aus herkömmlichen mineralisiertem Wasser, das bereits einen hohen Salzgehalt aufweist, körniges Salz zu machen, benötigt es einiger Zwischenschritte. Dafür stehen die Gradierwerke zur Verfügung. Das Verfahren zur Gewinnung wurde im 18. Jahrhundert als Tröpfelgradierung entwickelt. Dabei tröpfelt das salzhaltige Wasser an großen Gestellen mit Schwarzdornhecken herunter, wobei durch die natürliche Verdunstung der Salzgehalt gesteigert wird. Die Sole wird mehrmals hinaufgepumpt und rieselt dann hinab. Nach dem Gradierwerk kommt die Sole dann in die Siederei, wo das Salz aus der Sole gezogen wird. 

Das Freiluft-Inhalatorium

Heute werden die großen Gradierwerke im Salinental nicht mehr zu reinen Salzgewinnung genutzt. Dennoch sind sie bis heute in Betrieb. Das salzhaltige Wasser kommt aus einer 500 Meter tiefen Quelle im Salinental. Diese Quelle speist nicht nur das große Freiluftinhalatorium im Kurpark, sondern auch das Thermalbad in Bad Kreuznach und das Crucenia Gesundheitszentrum.

Auch wenn heute die Salzgewinnung an zweiter Stelle steht, ist das Salinental mit seinen Triebwerkgräben, Wasserrädern, Gradierwerken, der Siederei und den Arbeiterhäusern weiterhin präsent. Denn heute bildet es ein neues Zentrum für Heil- und Thermalwasser. Im Jahre 1817 entdeckte der Arzt Johann Peter Erhard Prieger die gesunde Wirkung von Trink- und Badekuren mit dem Solewasser. 

Bad Kreuznach wird zur Kurstadt

Die Heilquellen sorgten dafür, dass sich Bad Kreuznach rasch zu einer Kur- und Badestadt entwickelte, die Gäste aus ganz Europa aufgrund des wohltuenden Thermalwassers gerne aufsuchten. Auch Bad Münster entwickelte sich im 19. Jahrhundert zu einem beliebten Kurort für Frauen und Familien. Diese Blütezeit hielt für beide Orte bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges an. Anfang des 20. Jahrhunderts erhielten daher auch beide Orte den Zusatz "Bad", den sie bis heute in ihrem Namen tragen. 

Hier kannst du dir übrigens ein Video des Salinentals ansehen.

  • Adresse: Saline Theodorshalle 19, 55543 Bad Kreuznach
  • Öffnungszeiten: täglich, rund um die Uhr
  • Öffentlich zugänglich