Nach einer anstrengenden Wanderung durch den schönen Pfälzerwald gehört für viele Urlauber ein Besuch auf einer der vielen Pfälzerwaldhütten zum Wandererlebnis.

Aber mit dem Aufkommen von mehr Hütten bedeuten die Einschränkungen der Corona-Pandemie, dass einige Wanderer vor verschlossenen Türen stehen. In diese Pfälzerwaldhütten kommen Ungeimpfte nicht rein.

2G - Zutritt in viele PWV-Hütten 

Die Pfälzerwaldhütte in Bruchweiler-Bärenbach am Schmalstein hat bereits auf die 2G-Regel umgestellt. Das heißt: Nur Geimpfte und Genesene können dort ihren Saumagen mit Sauerkraut genießen.

Auch die Dahner Hütte, betrieben vom Pfälzerwald-Verein Dahn, nimmt nur Touristen auf, die einen Impf- oder Genesungsnachweis vorweisen können. Wer nicht geimpft ist, darf auf der im Herbst und Winter beheizten Terrasse sitzen.  Als Selbstbedienungsgaststätte sei der Aufwand, den die aktuelle Corona-Verordnung gegenüber Ungeimpften verlangt, von den Betreibern der Dahner Hütte nicht zu leisten.

Was gilt in welcher Pfälzerwaldhütte?

In folgenden Pfälzerwaldhütten wird die 3G-Regel angewendet:
  • Alpenröder Hütte
  • Wanderheim Dicke Eiche, Hauenstein
  • Kupferberghütte, Imsbach
  • Fritz-Claus-Hütte, Martinshöhe
  • Waldhaus Starkenbrunnen, Pirmasens
  • Buchwaldhütte, Theisbergstegen

Pfälzerwaldhütten, in denen die 2G-plus-Regel (Geimpfte und Genesene plus eine bestimmte Anzahl von getesteten Menschen) angewendet wird:

  • Wolfsschluchthütte, Esthal
  • Stockwaldhütte, Pirmasens
  • Waldhaus Otterbach

Pfälzerwaldhütten, in denen die 2G-Regel angewendet wird:

  • Am Schmalstein, Bruchweiler-Bärenbach
  • Im Schneiderfeld, Dahn
  • Waldhaus Schwefelbrunnen, Eisenberg
  • Kriegsberghütte, Göllheim
  • Gustav-Köhler-Hütte/Kehrberghütte, Homburg
  • Wanderhütte Saudell, Obernheim-Kirchenarnbach