• Abwechslungsreicher Rundweg um die Nahe-Weinstraße
  • 130 Kilometer im Weinanbaugebiet Nahe
  • Das sind die Höhepunkte und Sehenswürdigkeiten an der Strecke
  • Historisch gewachsene Strecke 

Die Naheweinstraße ist eine touristische Straße, die dich auf gut 130 Kilometern durch das romantische Weinanbaugebiet der Nahe führt. Dabei orientiert sich der Streckenverlauf an einer historisch gewachsenen Verbindung, die bereits die Römer nutzten, um Wein zu kultivieren und Weinhandel zu betreiben. Für touristische Zwecke wurde die Naheweinstraße im Jahr 1971 eröffnet. Sie verbindet gut 35 Weinorte miteinander. Auf der Strecke gibt es viele interessante Sehenswürdigkeiten zu entdecken, die wir dir im Folgenden zum Teil ein wenig näherbringen möchten. Die Naheweinstraße führt dabei durch das warme, fast schon mediterrane Nahetal und durch bekannte Weinlagen hindurch. Auch landschaftlich ist die Naheweinstraße eine Reise wert. Führt sie doch zum Rotenfels, der größten Steilwand zwischen den Alpen und Skandinavien. 

Unterwegs auf der Naheweinstraße

Die Naheweinstraße kannst du bequem mit dem Auto abfahren. Es lohnt sich sicherlich, den ein oder anderen Stopp dabei einzulegen und eine Rast einzuplanen, bei der du dir die Schönheiten der Natur und die kulturellen Sehenswürdigkeiten ansehen kannst. Der Beginn der Naheweinstraße ist in Bingerbrück. Dabei handelt es sich um einen Stadtteil von Bingen am Rhein. Die Straße gabelt sich bei Münster-Sarmsheim, das sich selbst als das "Tor zur Naheweinstraße" bezeichnet. 

Ab hier befindest du dich geografisch gesehen im Hunsrück, was dir auch an der Landschaft auffallen wird. Denn es geht zunächst weiter bergauf durch das Naturschutzgebiet Trollbachtal. Hier kannst du mächtige und bizarre Felsformationen entdecken, die dem Zeitalter des Perm vor etwa 285 Millionen Jahren entstammen. Die Route führt an der Burg Layen bei Rümmelsheim vorbei. 

Ein Abstecher bis an den Naturpark Soonwald

Die Route der Naheweinstraße führt dich weiter durch zahlreiche Orte bis an die obere Nahe. Hier grenzt die Strecke schon an den Naturpark Soonwald, der als Naherholungsgebiet viele schöne Wanderstrecken zu bieten hat. Durch das Nahetal führt die Naheweinstraße schließlich zu bekannten Sehenswürdigkeiten im Naheland, wie Bad Münster am Stein-Ebernburg und Bad Kreuznach. Für Erholungssuchende lohnt sich ein Besuch in dem anerkannten Heilbad Bad Sobernheim, das nicht nur bekannt für seine Wellness-Hotels, sondern auch für seinen Barfußpfad ist.

Bis zum Ausgangspunkt zurück, begleitet die Naheweinstraße den Fluss Nahe und bietet dir auf der Strecke immer wieder neue wunderschöne Ansichten. So führt die Straße durch steile Weinberge und am Rotenfelsmassiv vorbei. 

Sehenswürdigkeiten, die sich lohnen

Auf der Naheweinstraße gibt es einige Sehenswürdigkeiten, die sich lohnen, wenn du sie dir ein wenig genauer ansehen möchtest. Von Bad Sobernheim aus ist es beispielsweise nicht weit bis zum Disibodenberg. Hier hat sich einst das Kloster befunden, in das die Heilige Hildegard von Bingen als Novizin eintrat. Heute ist das Kloster Disibodenberg nur noch eine Ruine. Allerdings ist der Klostergarten als romantischer Park gestaltet. Außerdem hast du vom Disibodenberg einen schönen Ausblick.

Buchtipp: 'Spaziergänge durch Rheinland-Pfalz: Deutschland neu entdecken' - hier direkt ansehen

Ein Stadtteil der Stadt Bad Kreuznach ist nach der Ebernburg benannt, die eine der schönsten Sehenswürdigkeiten auf der Naheweinstraße darstellt. Sie steht auf einem Bergsporn oberhalb des Nahe­tals und überblickt dieses majestätisch. Sie wurde als Höhenburg ab1338 von dem Grafen von Sponheim und dem Raugrafen erbaut. 

Beeindruckende Natur-Sehenswürdigkeiten 

Ebenfalls beeindruckend und massiv ist der Rheingrafenstein gegenüber von Bad Münster am Stein-Ebernburg. Es handelt sich dabei um eine Natur-Sehenswürdigkeit an der Nahe. Diese Felsformation ist 136 Meter hoch und ragt hoch über dem Fluss empor. Auf dem Rheingrafenstein steht hoch oben die Ruine Burg Rheingrafenstein aus dem 11. Jahrhundert. 

Eine weitere Natur-Sehenswürdigkeit ist das bereits erwähnte Rotenfelsmassiv. Dabei handelt es sich um ein gewaltiges Felsmassiv, das mit 202 Metern die höchste Steilwand zwischen den Alpen und Skandinavien auf einer Höhe von 327 Metern über Normalnull bildet. Es verfügt über eine Breite von 2 Kilometern. Der Felsen ist ein ausgewiesenes Naturschutzgebiet, in dem seltene Tiere und Pflanzen ein Zuhause haben. Er eignet sich für Wanderungen mit beeindruckendem Panorama. 

Kulturell durchatmen

Du möchtest mal wieder so richtig reine Luft einatmen und so richtig durchatmen? Dann solltest du das Salinental zwischen Bad Kreuznach und Bad Münster mit seinen Gradierwerken besuchen. Auf einer Länge von mehr als einem Kilometer stehen hier Gradierwerke, von denen jedes einzelne etwa 9 Meter hoch ist. An diesen riesigen Heckenwänden rieselt auf beiden Seiten Salzwasser, die Sole, herab. Somit bildet das Salinental das größte Freiluftinhalatorium in Europa. Wenn du deinen Atemwegen etwas Gutes tun möchtest, solltest du hier einen Stopp einlegen. 

Du möchtest auch etwas für deine Ohren tun? Dann kannst du in Windesheim im Orgel-Art-Museum einen Zwischenstopp einlegen. Die Sammlung aus Pfeifenorgeln und Tasteninstrumente führt die Besucher*innen durch verschiedene Jahrhunderte und unterschiedliche Länder. Unterschiedliche Sonderausstellungen widmen sich darüber hinaus Themen aus Kunst, Architektur und Fotografie. 

  • Öffnungszeiten: freitags bis sonntags und an Feiertagen von 11 bis 17 Uhr. Winterpause: Heiligabend und Weihnachten sowie im Januar und Februar geschlossen. 
  • Adresse: Hauptstraße 52, 55452 Windesheim 

So lebten Menschen früher 

An der Naheweinstraße liegt auch das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum. Im Nachtigallental in Bad Sobernheim stehen mehr als 40 Häuser, in denen die Geschichte und das Alltagsleben von vor etwa 500 Jahren in der Region lebendig gehalten wird. 

 Artikel enthält Affiliate Links