Deutschland
Gesetzliche Bestimmungen

Benzin-Kanister im Auto transportieren: Darf man einfach so Reserve-Kraftstoff mitnehmen?

Darf man in Deutschland einfach so einen Kanister mit Reserve-Kraftstoff im Auto transportieren? Und wie ist die Rechtslage im Ausland? Hier findest du die Antworten.
  • Manche haben einen Kanister mit Benzin oder Diesel im Auto
  • Diese Gesetzesvorgaben gelten für das Mitführen von Reservekanistern in Deutschland
  • Wo sollte man Kanister im Auto aufbewahren?
  • Benzinkanister mitnehmen: Welche Regelungen gelten im Ausland?

Benzin oder Diesel in einem Reservekanister mit sich zu führen, kann in manchmal sehr praktisch sein. Zuerst sollte man sich aber einige Fragen stellen, denn sonst könnte es teuer werden: Ist es überhaupt erlaubt, Benzin oder Diesel in einem Kanister im Auto mitzutransportieren? Wenn ja, welche Mengen sind erlaubt? Dazu haben wir einige Antworten des ADAC zum Thema zusammengefasst.

Reservekanister im Auto mitnehmen: Darauf muss man achten

  • RKK- oder UN- Zulassung des Reservekanisters muss beachtet werden
  • In Deutschland sind nicht mehr als 60 Liter pro Kanister erlaubt
  • Im Ausland ist die Mitführung gefüllter Reservekanister teilweise verboten

Die gute Nachricht zuerst: In Deutschland ist es nicht grundsätzlich verboten, auf seinen Autofahrten einen Kanister mit Benzin oder Diesel mit sich zuführen. Es gilt aber bestimmte Mengen beim Transport einzuhalten. Dazu schreibt der ADAC: "In Deutschland darf in Privatfahrzeugen die Gesamtmenge von 60 Litern je Reservebehälter und 240 Liter je Beförderungseinheit nicht überschritten werden. Der Kanister muss entweder über eine UN- oder Reservekraftstoffkanister-Zulassung (RKK) verfügen. Die entsprechende Kennzeichnung ist am Behälter eingeprägt."

Einen zusätzlichen Sicherheitstipp gibt es auch mit an die Hand: ein Reservekanister sollte immer so weit wie möglich von den Personen im Fahrzeug entfernt verstaut werden, also im Kofferraum - dort kann er am besten mit einem Spanngurt gesichert werden. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt sich außerdem, nicht mehr als 10 Liter Kraftstoff mitzunehmen.

Kraftstoffkanister auch im Ausland mittransportieren? - Tipps für eine reibungslose Fahrt

Beachtet man diese Richtlinien, sollte es zu keinen Komplikationen innerhalb Deutschlands kommen. Ist man aber im Ausland unterwegs, ist der Mittransport von Sprit in einem Kanister teilweise verboten.  Besser ist es, sich vor dem eigenen Fahrtantritt über die rechtlichen Bestimmungen im jeweiligen Land, das man passiert, zu informieren. Hier sind für euch ein paar Beispiele zur rechtlichen Lage in beliebten Reiseländern:

  • Belgien: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: 10 Liter
  • Niederlande: Erlaubte Kraftstoffmenge: 10 Liter
  • Bulgarien: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: Mitnahme verboten
  • Land Österreich: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: 10 Liter
  • Dänemark: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: 10 Liter
  • Polen: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: 20 Liter
  • Frankreich: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: 10 Liter
  • Rumänien: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: Mitnahme verboten
  • Land Griechenland: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: Mitnahme verboten
  • Schweiz: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: 20 Liter
  • Lichtenstein: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: 25 Liter
  • Luxemburg: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: Mitnahme verboten
  • Tschechien: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: 10 Liter
  • Italien: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: 10 Liter
  • Kroatien: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: Mitnahme verboten
  • Spanien: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: 10 Liter
  • Türkei: Erlaubte Kraftstoffmenge in Kanistern: 25 Liter

Missachtet man die jeweiligen Landesvorgaben, können hohe Bußgelder auf einen zukommen, die je nach Land stark variieren. Zudem ist zu beachten, dass es sich bei den oben aufgelisteten Beispielen, um die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen handelt, die sich ändern können und dass nicht alle europäischen Länder aufgeführt sind. Weitere Informationen bietet beispielsweise der ADAC an.

Achtung: besondere Bestimmungen für Fährschiffe und "zollrechtliche Reglungen"

Besondere Bestimmungen warten auf einen, wenn man sein Fahrzeug mit einem Fährschiff transportieren lässt. Dazu veröffentlichte der ADAC folgende Anmerkungen: "Besondere Bestimmungen gelten für Fährschiffe. Betroffen sind alle Reisenden, die ihr Auto mit der Fähre transportieren: Ein generelles Mitnahmeverbot für Reservekraftstoff in Kanistern besteht aus Sicherheitsgründen auf allen Schiffen nach Großbritannien, Irland, Island und Zypern. Darüber hinaus kann die Mitnahme von Kraftstoff auch auf Fähren in die skandinavischen Länder Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland verboten sein." Nähere Auskünfte zu diesem Thema erteilt immer die jeweils zuständige Fährgesellschaft.

Ein letztes, aber um so wichtigeres Thema betrifft "Zollrechtliche Fragen": Kraftstoff in Kanistern muss bei der Einreise in beziehungsweise Ausreise aus Nicht-EU-Staaten verzollt werden. Innerhalb der EU gibt es für Kraftstoff diese Grenzen nicht mehr, aber: bei der Einfuhr von mehr als 20 Litern nach Deutschland wird für jeden weiteren Mineralsteuer fällig.

Das könnte auch interessant sein:

 

Vorschaubild: © pixabay.com/ Jiří Fröhlich (Symbolbild)