Deutschland
Alkoholgenuss

Wein auf Bier: Das lob ich mir - stimmt der Mythos und wenn, warum?

Wein und Bier - kann das funktionieren? Auf diese spannende Frage gibt es gleich mehrere richtige Antworten. Welche das sind, erfährst du im nachfolgenden Artikel!
"Bier auf Wein, das lass sein." Wahr oder falsch?
"Bier auf Wein, das lass sein." Wahr oder falsch? Foto: CC0 / Pixabay / Bluesnap
+2 Bilder
} }
  • "Wein auf Bier, das lob ich mir": Wie viel Wahrheit steckt hinter dem Sprichwort?
  • Woher stammt es überhaupt?
  • Bier oder Wein: Was trinkt man zuerst?

"Wein auf Bier, das rat’ ich dir, Bier auf Wein, das lass sein." Vielleicht ist dir diese Redewendung auch schon einmal zu Ohren gekommen. Du fragst dich, ob da etwas Wahres dran ist? Dann solltest du jetzt unbedingt weiterlesen, denn wir gehen dieser Frage gemeinsam auf den Grund!

Nur ein Sprichwort oder doch eine wahre Begebenheit?

Tatsächlich ist dieser Spruch lediglich in deutschsprachigen Ländern verbreitet. Woanders wird er nicht verwendet. Dabei handelt es sich jedoch um mehr als nur eine alte Zech-Weisheit. Die Geschichte hinter dem Sprichwort ist nämlich Folgende:

Allgemein genießt Wein schon lange den Ruf als das höherwertige Getränk. Wer es sich zu früheren Zeiten leisten konnte, genoss edle Tropfen. Bier hingegen war für die ärmeren Leute bestimmt und galt somit als das Standardgetränk der unteren Gesellschaftsschicht. Verlor ein wohlhabender Mensch seinen Reichtum wieder, war dies gleichbedeutend mit einem gesellschaftlichen Abstieg.

"Wein auf Bier, das rat ich dir" ist demnach ursprünglich als Rat zum sozialen Aufstieg zu verstehen – und nicht, wie oft fälschlicherweise angenommen, als gut gemeinter Tipp gegen einen Kater. Die Gegenrichtung "Bier auf Wein, das lass sein" beschreibt hingegen den Verlust des sozialen Status. Die Redensart ist also eher im übertragenen Sinne zu verstehen.

Und die Moral von der Geschicht ...

Neben dem etablierten Trinkspruch mit dem Bier und dem Wein gibt es noch eine Reihe anderer vielzitierter Sätze, wie z. B. "Gin auf Wein passt auch noch rein" oder "Tequila auf Gin macht auch oft Sinn". Unsere Nachbarn, die Franzosen, benutzen hingegen ein Sprichwort, welches sich auf das Durcheinandertrinken von Rot- und Weißwein bezieht: "Blanc sur rouge, rien ne bouge – rouge sur blanc, tout fout le camp" - zu Deutsch etwa: "Weißwein auf Rotwein und alles ist gut, Rotwein auf Weißwein - alles läuft schief."

Zahlreiche Konsument*innen schwören darauf, zuerst Bier und dann Wein zu genießen. Laut Expert*innen ist diese Reihenfolge wissenschaftlich aber nicht haltbar. Die Reihenfolge der Getränke hat keinerlei Einfluss darauf, wie schwer die Katerbeschwerden am nächsten Tag ausfallen. Dementsprechend spielt es überhaupt keine Rolle, welches der beiden Getränke zuerst konsumiert wird. Du kannst also getrost durcheinander trinken, wenn du möchtest.

Einzig und allein die Menge entscheidet darüber, ob du am nächsten Morgen mit einem Kater aufwachst oder nicht. Auch hier gibt es einen passenden Spruch, der sich bis zum heutigen Tag regelmäßig als wahr erweist: Die Dosis macht das Gift. Wenn eine Sache zweifelsfrei erwiesen ist, dann dass das Trinken von zu viel Alkohol Beschwerden herbeiführt, völlig unerheblich um welches alkoholische Getränk es sich handelt.