Ein Großteil der Weltbevölkerung schaut gerade mit Sorgenfalten nach Portugal: Dort ist die 7-Tage-Inzidenz seit Mitte April nahezu vervierfacht. Am Mittwoch (01. Juni 2022) lag der Wert bei 1713. Damit liegt das Land in Südeuropa laut corona-in-zahlen.de hinter den Falklandinseln und der Republik China auf dem dritten Platz weltweit.

Grund für den rasanten Anstieg der Coronazahlen sollen die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 sein. Letztere mache laut Nationalem Gesundheitsinstitut INSA rund 87 Prozent aller registrierten Neuinfektionen aus. Portugal leidet aktuell unter der sechsten Corona-Welle.

Corona-Welle: Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 übertragen sich einfacher

Doch wie ansteckend sind die Subvarianten? Offensichtlich so sehr, dass Weltärztchef Frank Ulrich Montgomery im Interview mit der Rheinischen Post vor den Varianten warnt. "Corona ist noch nicht vorbei – das belegt der heftige Ausbruch von Omikron in Portugal. Der "freedom day“ wurde wohl zu früh verkündet. Trotz hoher Impfraten sterben über 200 Menschen täglich am Virus“, sagte Montgomery der Redaktion.

Die Variante BA.5 werde sich auch bei uns ausbreiten, prophezeite Montgomery. "Viele, auch Geimpfte, werden erkranken", fügt er an. Aber er kann auch Entwarnung geben: Geimpfte hätten im Vergleich zu Ungeimpften ein um 99 Prozent geringeres Risiko zu sterben.

Das unterstreicht auch die Gesundheitsbehörde der Europäischen Union ECDC. Sie sieht aktuell keine Anzeichen dafür, dass die Variante BA.5 zu einem schweren Krankheitsverlauf im Vergleich zu bisherigen Omikron-Varianten führt.

Proteine sind für schnelle Übertragung verantwortlich - Montgomery forder "kluges Verhalten"

Mutierte Spike-Proteine erhöhen bei den Omikron-Varianten die Übertragbarkeit. Auch BA.4 und BA.5 besitzen ein solches Protein. Es ist also davon auszugehen, dass sich beide Untervarianten in Deutschland als die dominierenden durchsetzen werden. Das zeigt auch eine aktuelle Statistik des Robert-Koch-Instituts: In der zweiten Mai-Woche war der Anteil von BA.5 in Deutschland bei 2,5 Prozent bei den registrierten Neuinfektionen.

Laut Bayerischem Rundfunk kann ein Fakt allerdings Mut machen: In Deutschland war die Untervariante BA.1 für die letzte Corona-Welle verantwortlich. In anderen Länder, wie zum Beispiel in Südafrika, herrschte dort bereits Omikron BA.2. Dieser Subtyp setzte sich in Deutschland allerdings nicht durch. BA.4 und BA.5 haben allerdings genau mit dieser Variante - also BA.2 - mehr gemeinsam als mit dem "Original-Omikron" BA.1.

"Impfen, jetzt erst recht!", sagt Weltärztechef Montgomery mit Blick auf die Entwicklungen in Portugal. In der Rheinischen Post forderte der Radiologe ein "kluges Verhalten" mit Blick auf die Corona-Lage im Herbst. "Im Infektionsschutzgesetz muss der Werkzeugkasten definiert und erhalten bleiben: von Maskenpflicht bis Lockdown – bundeseinheitlich und klar geregelt“, sagte Montgomery.