• Wassereinlagerungen: Symptome bei Wasser in den Fingern
  • Mögliche Ursachen und Symptome
  • Was kannst du tun?

Wassereinlagerungen in den Fingern zu haben, kann extrem unangenehm und schmerzhaft für die Betroffenen sein. Hierbei handelt es sich um Flüssigkeit, welche sich beispielsweise im Gewebe der Finger, aber auch der Beine oder Gelenke ansammelt. Die Flüssigkeitseinlagerungen können auch nur zu einer bestimmten Zeit oder in einer bestimmten Lebensphase auftreten.

Mögliche Symptome und Ursachen

Zu den Symptomen gehören geschwollene Finger und Gelenke, schmerzende Hände und Steifheit in den Fingern, aber auch stärkeres Hitze- oder Kälteempfinden. Manchmal können die Finger auch bläuliche oder rötliche Verfärbungen aufweisen. Weiter können sich die Schwellungen weicher oder härter als nicht betroffene Stellen anfühlen. 

Die Ursachen für geschwollene Finger sind vielfältig und nicht immer eindeutig:

  • Nierenerkrankung: Bei fortgeschrittenen Nierenerkrankungen treten öfter Ödeme im Gesicht oder an den Beinen auf. Dies kann auch in den Fingern der Fall sein.
  • Hitze: Bei Menschen mit einem schwachen Bindegewebe kann es durchaus häufiger zu geschwollenen Fingern und Füßen kommen. Dies geschieht vor allem bei Menschen, die bei Hitze zu wenig getrunken haben. In heißen Sommernächten gibt der Körper mehr Wärme ab. Das führt dazu, dass sich unsere Gefäße erweitern. Flüssigkeit dringt in das Gewebe und es kommt zu einem Rückstau in den Venen und Kapillaren.
  • Schwangerschaft: Durch die Umstellung des Körpers in der Schwangerschaft kommt es unter anderem auch vermehrt zu Wassereinlagerungen. Neben Übelkeit, Rückenschmerzen oder Müdigkeit sind diese Wassereinlagerungen typische Begleiter.
  • Nach Operationen: Wenn bei Operationen oder Verletzungen unser Lymphsystem beschädigt wird, kann es durchaus eine Zeit lang zu Wassereinlagerungen kommen.
  • Herzerkrankungen: Kommt es zu einer eingeschränkten Pumpleistung des erkrankten Herzens, können auch Wassereinlagerungen die Folge sein. Dies kommt in den Fingern allerdings nur selten vor.
  • Menopause: Durch die hormonellen Veränderungen in der Menopause kann es auch hier zu geschwollenen Fingern und Gelenken kommen. Dies oft in Kombination mit Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen und körperlicher Abgeschlagenheit.
  • Arthritis: Hierbei handelt es sich um die häufigste rheumatische Erkankung. In diesem Fall werden die Schwellungen mit der Zeit stärker und treten chronisch auf.
  • Autoimmunerkrankungen: Oftmals leiden Frauen vermehrt unter Wassereinlagerungen, da diese auch vermehrt im Zusammenhang mit Autoimmunerkarnkungen (Hashimoto, Arthritis) auftreten.
Bleibe gesund und schmerzfrei mit den Tipps von Liebscher & Bracht

Was kannst du tun?

Bei akuten Schmerzen können zur ersten Linderung einige Hausmittel bei geschwollenen Fingern helfen:

  • Quarkwickel: Ein Kühlhandtuch mit Quark bestreichen, einwickeln und mit der dünnen Seite des Tuchs auf die betroffenen Stellen legen. Der Quark kühlt und entstaut und sollte, bis er trocken ist, auf den Händen bleiben.
  • Fingerübungen: Um die Durchblutung anzuregen, kann man die Hände zur Faust ballen, Spannung aufbauen und dann wieder öffnen. Dies mehrfach hintereinander sorgt dafür, dass der Abfluss im Gewebe gefördert wird.
  • Massagen: Sanfte Massagen mit Senföl oder Olivenöl fördern ebenfalls die Durchblutung. Am besten immer bei den Fingerspitzen beginnen und bis zum Herzen hinwandern.
  • Wasser: Ausreichend Trinken beugt Wassermangel im Körper vor. Somit wird verhindert, dass der Körper als Reserve Wasser im Gewebe speichert.

Werden die Beschwerden schlimmer oder bleiben dauerhaft, solltest du umgehend einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen. Generell ist eine Absprache bezüglich der Behandlung immer die beste Option. Dennoch kannst du dir selbst mit diesen Tipps etwas Gutes tun und die Beschwerden lindern.

 Artikel enthält Affiliate Links