Ende Dezember war die Compugroup Ziel eines Hackerangriffs geworden. Die wesentlichen Kundensysteme seien nicht betroffen, teilte das Unternehmen jetzt in einem Update mit. Es gebe weder Beweise für eine illegale Extraktion oder Veröffentlichung von Daten noch einen Beweis dafür, dass Daten von den Angreifern heruntergeladen wurden, hieß es. Aufgrund vorsorglicher Schutzmaßnahmen seien die internen Systeme vorübergehend heruntergefahren worden. Daher verzögert sich die ursprünglich für den 3. Februar geplante Veröffentlichung der vorläufigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2021 voraussichtlich bis Anfang März.