Vor allem in Berlin sorgen die Blockaden der Klimaschutz-Demonstranten, die oft die Hände am Asphalt festkleben, zu erheblichen Behinderungen im Berufsverkehr. Die Gruppe fordert von der Bundesregierung mehr Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel. Vergangene Woche kündigte die Gruppe an, die Blockaden im Sommer zu unterbrechen. Im Herbst sollen die Aktionen weitergehen.

CDU-Generalsekretär Mario Czaja forderte ein härteres Durchgreifen gegen die Demonstranten. «Genau wie Hooligans sollten auch Blockierer schon vor angekündigten Aktionen konsequent und so lange wie möglich in präventiven Gewahrsam genommen werden», sagte Czaja der «Welt am Sonntag».