• Verbot neuer Airbnb-Ferienwohnungen in Trier ab 2023 
  • Wohnungsnot in Kaiserslautern: Bestimmte Segmente betroffen
  • So reagiert die Stadt 

Nachdem die Stadt Trier beschlossen hat, die Zweckentfremdung von Wohnraum ab dem kommenden Jahr zu verbieten, hat inRLP.de in Koblenz und Kaiserslautern nachgefragt, ob ähnliche Maßnahmen nötig sind. Die Stadt Koblenz hält von einem Verbot nichts. So reagiert Kaiserslautern.

Trier verbietet neue Airbnb-Ferienwohnungen: Das ist die Situation in Kaiserslautern 

In Trier wurden neue Airbnb-Ferienwohnungen verboten, da sich die Mietpreise in der Stadt seit 2016 um mehr als ein Drittel erhöhten. Das Verbot war eine Folge des immer weiter schrumpfenden Angebotes von Wohnraum auf Immobilienportalen und der zeitgleich stark gestiegenen Auswahl auf Reiseplattformen wie Airbnb. Auch in Mainz existiert die gleiche Satzung, die die private Vermietung von Wohnraum als Ferienwohnung verbietet, bereits seit April dieses Jahres. 

Auf Anfrage von inRLP.de, ob ein Wohnraummangel in Kaiserslautern vorliege und ob ein ähnliches Verbot denkbar wäre, reagierte die Pressestelle der Stadt folgendermaßen: Kaiserslautern werde nicht als Gemeinde mit angespanntem Wohnungsmarkt eingestuft. Daher könne keine Satzung mit Regelungen zur Zweckentfremdung von Wohnraum erlassen werden. 

Auch in Koblenz sei kein Verbot vorgesehen. Die Kommunalstatistikstelle habe entsprechende Recherchen gemacht und in einer ersten Stellungnahme seien keine Anhaltspunkte für eine besondere Gefährdung erkennbar gewesen. Der Zweckentfremdungssatz in Trier und Mainz im Detail ist hier nachzulesen.

Verbot von Ferienwohnungen in Kaiserslautern: Das sind die Zahlen

Im aktuellen Unterkunftsverzeichnis der Stadt Kaiserslautern seien, neben den Hotels, 21 Ferienwohnungen gelistet. Durchsucht man die Internetplattform Airbnb nach Wohnungen in Kaiserslautern, so werden rund 60 Wohnungen bzw. Häuser als vermietbar angezeigt (beispielhafter Zeitraum vom 05. Dezember 2022 bis 11. Dezember 2022, zwei Personen).

In Kaiserslautern gebe es insgesamt 58.740 Wohnungen (Stand: 2018). 60 Wohnungen seien somit ungefähr 0,1 Prozent des Bestands. Vollständigkeitshalber muss angemerkt werden, dass noch andere Internetportale existieren, die temporär Wohnraum in Kaiserslautern vermieten.

Knappheit auf dem Wohnungsmarkt in Kaiserslautern: Bestimmte Segmente betroffen

Wohnraummangel sei in Kaiserslautern, trotz des Verzichts auf ein Verbot von Ferienwohnungen, allerdings brandaktuell. Die Stadt habe vor wenigen Jahren eine Wohnungsmarktanalyse anfertigen lassen, die Ende 2019 im Stadtrat präsentiert wurde. Demnach gebe es einen klaren Mangel an Sozialwohnungen und an sogenannten "bezahlbaren Wohnungen", so die Pressestelle der Stadt. 

Dieser Mangel sei aktuell wieder sichtbar, wenn es um die Bereitstellung von Wohnraum für geflüchtete Menschen gehe. Wegen des fehlenden Wohnraums würden die Menschen viel länger in den Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften bleiben, als sie eigentlich müssten.