In Koblenz ist ein Zug mit einem Auto kollidiert. Der Wagen geriet am Montagabend ins Gleisbett und konnte nicht mehr rechtzeitig weiterfahren, wie die Polizei in Koblenz mitteilte.

Der Fahrer des Autos war laut Feuerwehr Koblenz versehentlich zwischen den Schienen abgebogen. Die Insassen hätten direkt den Unfall gemeldet. Doch ein Zusammenstoß konnte nicht mehr vermieden werden. 

Auto gerät in Koblenz in Gleise: Kran muss anrücken

Ein nahender Zug bremste rechtzeitig ab, weshalb es nur zu einem "minimalen Zusammenstoß" kam, hieß es. Es gab keine Verletzten. Den Angaben zufolge wurde die Zugstrecke zwischenzeitlich gesperrt.

Zur Bergung des Fahrzeugs wurde ein Kran eingesetzt. Die Bahnstrecke war über mehrere Stunden gesperrt. Für die Fahrgäste gab es einen Schienenersatzverkehr.