Wer kennt es nicht? Falsche Entscheidungen, ein Fehltritt oder unvorhergesehene Ereignisse können einen geschmiedeten Plan oder ein Vorhaben gehörig durcheinander bringen. Normalerweise nichts, worüber man sich großartig freuen oder gar stolz darauf sein würde.

Doch warum eigentlich nicht? Fehler gehören schließlich zum Leben dazu. Genau darum widmet sich die weltweite Veranstaltungsreihe "FuckUp Nights" (FUN), die am Donnerstag (30. September) in Koblenz gastiert, dem Thema Fehlerkultur. 

Respekt für Offenheit und Mut: Das gibt es bei den FuckUp Nights 

Bei den FuckUp Nights handelt es sich um eine weltweite Veranstaltungsreihe, die sich dem Thema Fehlerkultur widmet. Zwischen drei und vier "Speakers" treten dabei auf, um offen über ihre Fehler und insbesondere die Lektion, die sie durch diese lernen konnten, zu reden.

Den (vermeintlichen) Fehltritten der Speakers wird dabei Respekt entgegengebracht und deren Mut, offen darüber zu reden, gefeiert.

In der Kulturfabrik Koblenz werden am Donnerstag vier "Speakers" auftreten. Ihre Laufbahnen und Stolpersteine sind ganz unterschiedlich - von Unfall mit Kopfverletzung über Studienabbruch bis Startup-Scheitern wird von vielen größeren und kleineren Missgeschicken erzählt. Jede Person und Geschichte wird auf ihre Weise inspirierend sein. 

  • Wann? Donnerstag, 30. September, 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr)
  • Wo? Kulturfabrik Koblenz
  • Tickets können hier vorbestellt werden

"Fröhliches Scheitern" für Entwicklung wichtig 

Gerade die Deutschen haben oft den Ruf, nach Perfektion zu streben und kein Scheitern zu tolerieren. Doch nur wer offen für Fehler ist, kann daraus lernen und sich weiterentwickeln, lautet das Credo der FuckUp Nights.

Darum möchte die Bewegung deutlich machen, "wie wichtig es doch ist, fröhlich zu scheitern und daraus zu lernen, um sich so weiterzuentwickeln!", wie es auf der Webseite der FuckUp Nights Koblenz heißt. Die beliebte Veranstaltung findet bereits zum zweiten Mal in Koblenz statt.