• Tierheim Koblenz: Zwölf ukrainische Katzen aufgenommen
  • Die Tiere stammen aus einem kleinen Tierheim bei Kiew
  • Das Tierheim freut sich über Spenden für die geretteten Katzen

Der Krieg in der Ukraine bringt Leid, Schmerz und Zerstörung über die Menschen vor Ort. Doch sie sind nicht die Einzigen, die unter dem brutalen Angriff Russlands leiden. Auch für die Tiere in der Ukraine hat die kriegerische Auseinandersetzung schreckliche Folgen. Glücklicherweise gibt es zahlreiche Tierfreund*innen, die sich für die Vierbeiner einsetzen. So auch im Tierheim Koblenz. Dort wurde eine Gruppe ukrainischer Katzen aufgenommen.

Tierheim Koblenz: "Diese Katzen werden in der Ukraine nirgends vermisst"

Ihre 12 neuen Schützlinge nennen die Tierpfleger*innen liebevoll "die ukrainische Reisegruppe". Außerdem informieren sie in einem Video bei Facebook darüber, dass alle Katzen wohlbehalten in Koblenz angekommen sind.

Aktuell befinden sich die Samtpfoten in Quarantäne, weshalb das Tierheim noch keine Vermittlungsanfragen entgegennimmt. Sobald die Katzen tiermedizinisch komplett durchgecheckt wurden, soll sich das aber ändern. "Dann gehen sie von hier aus in die Vermittlung und suchen schöne, neue Zuhause", heißt es in dem Video.

Außerdem gibt die Tierpflegerin Entwarnung: "Es muss sich niemand Gedanken machen: Diese Katzen werden in der Ukraine nirgends vermisst." So handele es sich bei ihnen um Tiere, die schon seit Monaten, teils sogar schon seit Jahren in einem kleinen, privaten Tierheim bei Kiew gesessen hätten. Dort hätten sie, aufgrund des Krieges, allerdings nicht bleiben können. Deshalb seien sie, zusammen mit allen anderen Tieren dort, gerettet und in verschiedenen Tierheimen in Deutschland untergebracht worden.

Spenden für die ukrainischen Katzen

Das Tierheim ist froh, helfen zu können, doch mit den 12 Katzen, kämen auch hohe Kosten auf die Tierschützer*innen zu. Vor allem, wegen der anstehenden tierärztlichen Behandlungen, also zum Beispiel Impfungen oder Entwurmungen. Deshalb freut sich das Tierheim Koblenz aktuell besonders über Spenden oder Patenschaften. Alles dazu ist auf dessen Website nachzulesen.

Auch sogenannte 'Kratzhäuschen' aus Pappe werden gern entgegengenommen. Diese sorgen bei den Katzen für "Spiel, Spaß und Spannung". Außerdem seien sie praktisch, denn da sich die Katzen aktuell noch in Quarantäne befinden, muss alles, was sich in ihrem Zimmer befindet, entweder weggeschmissen oder, wenn möglich, desinfiziert beziehungsweise sehr heiß gewaschen werden.