• Gutenberg-Museum in Mainz vor dem Neubau
  • Sieger des Wettbewerbs bekannt
  • Einsicht der Ergebnisse möglich

Die Stadt Mainz hat am Freitag, (7. Oktober 2022) die Sieger im Architekten-Wettbewerb für den Neubau des Gutenberg-Museums bekannt geben. Das Preisgericht hatte über die Entwürfe von 25 Büros zu entscheiden.

Neubau des Gutenberg-Museums in Mainz: Gewinner kommt aus München

Laut einer Pressemitteilung der Stadt Mainz hätten sich insgesamt 133 Büros aus ganz Europa beworben. Nach der Zugangsprüfung seien 82 Büros für das Losverfahren zugelassen worden. Unter notarieller Aufsicht seien dann die 25 teilnehmenden Büros ausgelost worden, die dann jeweils einen Entwurf erarbeitet und vorgelegt hätten.

Daraufhin folgte die Prüfung der eingereichten Arbeiten einer Jury unter dem Vorsitz von Prof. Arno Lederer am Donnerstag (05. Oktober) und am Freitag (06. Oktober). Zur Beratung wurden die obere und untere Denkmalschutzbehörde, der Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen sowie Vertreter*innen der Arbeitswerkstatt Gutenberg-Museum zugezogen. 

Gewinner des Wettbewerbs ist das Büro h4a Gessert + Randecker Architekten GmbH. Der zweite Platz ging an das Büro Riehle + Assoziierte GmbH + Co. KG mit Carmody Groarke Ltd. Dritter wurde das Büro wulf architekten. 

Ergebnisse einsehen: Möglichkeit im Naturhistorischen Museum

Die Öffentlichkeit kann alle Entwürfe bei einer Vernissage im Naturhistorischen Museum in Mainz sehen. Beginn ist am Freitag, 07. Oktober, um 18 Uhr. Zu den regulären Öffnungszeiten des Museums können dann bis zum 26. Oktober 2022 alle eingereichten Arbeiten betrachtet werden.

Die Preisverleihung und Urkundenübergabe an die Gewinner-Büros findet in der kommenden Woche ebenfalls im Naturhistorischen Museum statt.

Neubau des Museums scheiterte 2018 - 2026 soll es klappen

Die Zukunft des in die Jahre gekommenen Museums mit seinen wertvollen Ausgaben der Gutenberg-Bibel beschäftigt die Landeshauptstadt schon seit Langem. Ein Neubau scheiterte 2018 nach hitzigen Diskussionen in einem Bürgerentscheid.

Der nach der Gutenberg-Bibel benannte Turm als erster Schritt für ein Gesamtkonzept zur Weiterentwicklung des Museums hätte 20,5 Meter hoch werden sollen. Die Gegner des Projekts hatten vor allem die moderne Architektur auf dem Domplatz kritisiert und die Finanzierung angezweifelt. Der nun geplante Neubau soll Ende 2026 stehen und dann nach und nach bezogen werden.

Lukas Hetterich/ dpa