• Schlägerei in Bad Kreuznacher Gaststätte: Stichwaffen eingesetzt
  • 41-Jähriger verstirbt an seinen Verletzungen 
  • Fake News zur Tat kursieren in den sozialen Medien

Bei einer Auseinandersetzung in einer Bad Kreuznacher Gaststätte am späten Samstagabend (04. November 2022) ist ein Mann so schwer verletzt worden, dass er seinen Verletzungen später im Krankenhaus erlag. Wie die Polizeidirektion Bad Kreuznach mitteilt, kursieren zudem zahlreiche Falschmeldungen zur Tat in diversen Medien.

Gewaltvolle Auseinandersetzung in Bad Kreuznach: 41-Jähriger stirbt wegen Stichverletzungen

Ort der Auseinandersetzung von Samstagabend war eine Gaststätte in der Viktoriastraße in Bad Kreuznach. Wie das Polizeipräsidium Mainz am Sonntagmorgen (5. November 2022) berichtete, waren mehrere Personen an der Auseinandersetzungen beteiligt. Weiter erklärte die Polizei, dass "verschiedene Hieb- und Stichwaffen" eingesetzt wurden. 

Der Einsatz von Messern und weiteren Waffen blieb nicht ohne Folgen: Bei der Auseinandersetzung wurden mehrere Menschen verletzt. Während drei Personen mit leichten Verletzungen davonkamen, erlitt ein Mann schwere Verletzungen.  Alle beteiligten Personen wurden zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser verbracht. 

Der schwer verletzte Mann verstarb im Krankenhaus an seinen Verletzungen. Wie das Polizeipräsidium Mainz mitteilt, handelt es sich bei ihm einen 41-jährigen Bad Kreuznacher.  Als Todesursache nannte die Polizeidirektion Bad Kreuznach, einen hohen Blutverlust in Folge der Stichverletzungen. Die Hintergründe zur Tat sind bislang unklar. 

Falschmeldungen im Internet und diversen Medien 

In Folge der Tat verbreiteten sich schnell zahlreiche Falschmeldungen im Internet und diversen Medien. Wie die Polizeidirektion Bad Kreuznach berichtet, wurde unter anderem ein "pietätlos gefertigtes Foto des später verstorbenen Mannes" unzählige Male online geteilt.  "Darüber hinaus wurde von einer bislang unbekannten männlichen Person ein Voicefile verbreitet, auf dem die Tat von Freitagabend in völlig falschem Lichte und mit unhaltbaren Mutmaßungen dargestellt wird", erklärt die Polizei weiter. 

Auf dem im Internet verbreiteten Foto sind Rettungswagen, Rettungskräfte und Polizeibeamten zu erkennen. Der Schwerverletzte ist darauf stark blutend zu sehen. Beim ersten Blick auf das Foto könne wegen des Blickwinkels und des vielen Blutes der Eindruck entstehen, dass hier ein Fuß abgetrennt worden sei. Die Polizei betont, dass dies nicht der Fall sei. 

Auch ein Konflikt zwischen Gruppen unterschiedlicher Nationalitäten können in Zusammenhang mit dem Ereignis nicht bestätigt werden. Im Zusammenhang mit der Verbreitung des pietätlosen Fotos und der gezielten Steuerung von Falschmeldungen sind erste Ermittlungen eingeleitet worden. Die strafrechtliche Relevanz werde geprüft.

Wer sachdienliche Hinweise zu den Vorfällen geben kann, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Bad Kreuznach zu wenden. Möglich ist das unter der Rufnummer: 0671/8811-0  oder per E-Mail an: pibadkreuznach@polizei.rlp.de.