Am Mittwochabend (21. September 2022) erreichte die Feuerwehr Mainz um kurz nach 20.00 Uhr ein Notruf wegen Augen- und Atemwegsreizungen bei Bewohnern einer Wohnanlage in der Mainzer Oberstadt. Da zugleich ein unklarer chemischer Geruch festgestellt wurde, hatte dies einen Großeinsatz der Feuerwehr zur Folge.

Wie die Feuerwehr mitteilte, wurden insgesamt achtzehn Personen leicht verletzt, darunter sieben Kinder. Zwei der Kinder seien Kleinkinder im Alter von unter einem Jahr, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Mainz am Abend. Ein Kind sei zur ambulanten Versorgung in ein Krankenhaus gebracht worden.

Atemwegsreizungen in Mainzer Wohnanlage: 50 Einsatzkräfte suchten nach der Ursache

Nachdem sich zunächst eine Familie über Augen- und Atemwegsreizungen beschwert hatte, ergaben die Messungen der Einsatzkräfte nach Angaben des Sprechers zunächst keinen Hinweis auf eine Gefährdung.

Im Verlauf des Einsatzes hatten sich jedoch weitere Bewohner mit den gleichen Symptomen gemeldet. Auch hinzugerufene Experten der Stadtwerke stellten laut Feuerwehr keine Besonderheiten in den Kanälen fest. Insgesamt waren 50 Einsatzkräfte vor Ort. Die Betroffenen konnte nach etwa zwei Stunden wieder in ihre Wohnungen zurück.