• Klüsserath: Drohnen im Weinberg
  • Sie werden zu Schädlingsbekämpfung eingesetzt
  • Vor allem an Steillagen bieten sie viele Vorteile

Der Einsatz von Drohnen für den Rebschutz kommt langsam voran. Seit diesem Jahr werden die Spritzmittel gegen Pilzbefall an Mosel, Saar und Ahr auf einer Fläche von 45 Hektar mit diesem Hilfsmittel ausgebracht – bei Weinbausteillagen in Rheinland-Pfalz auf insgesamt 5200 Hektar. Weinbauministerin Daniela Schmitt (FDP) informierte sich am Freitag (29. Juli 2022) auf dem Schlossgut Liebieg in Klüsserath an der Mosel (Landkreis Trier-Saarburg) über die bisher gemachten Erfahrungen.

Drohneneinsatz in Klüsserath an der Mosel: Mehr Sicherheit und weniger Lärm

Vor allem in den besonders steilen Lagen könne die Drohnentechnologie dazu beitragen, über das zielgenaue Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln die Arbeit im Weinberg einfacher und somit wirtschaftlicher zu machen, erklärte die Ministerin. "Unsere Steillagen sind in vielerlei Hinsicht prägend für Rheinland-Pfalz. Sie bringen hervorragende Weinqualitäten hervor, formen einzigartige Landschaften, die Touristen anlocken, und bieten vielen Arten eine Heimat."

Seit 2011 arbeitet das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel daran, Drohnen im Weinbau einzusetzen. Als Vorteile gegenüber dem Hubschrauber nennen die DLR-Experten weniger Abdrift beim Einsatz der Spritzmittel, geringere Lärmentwicklung und mehr Sicherheit.

Falscher und echter Mehltau sowie Grauschimmelfäule sind die größten Schädlinge der Reben. Damit im Herbst gesunde Trauben gelesen werden können, werden die Reben im konventionellen Weinbau mehrmals mit Pflanzenschutzmitteln eingesprüht. Deutlich weniger Pflanzenschutz brauchen neue pilzwiderstandsfähige Rebsorten, kurz Piwi-Rebsorten genannt. Diese werden bislang aber nur zögerlich eingeführt - da Tradition und Vermarktung ihrer schnellen Verbreitung entgegenstehen.