• Frauenrechts-Verein vergibt Negativpreis für frauenfeindliche Werbung an Saarburger Unternehmen
  • Keine Reue bei ZEC+
  • Firmeninhaber freut sich über "Auszeichnung"

Der Zornige Kaktus, der 1. Preis für frauenfeindliche Werbung, geht in diesem Jahr nach Rheinland-Pfalz. Genauer gesagt nach Saarburg, wo ZEC+, das Supplements und Sportnahrung online vertreibt, seinen Firmensitz hat. Statt Reue zu zeigen, scheint sich Firmeninhaber Matthias Clemens sogar über den Preis zu freuen. 

Saarburger Unternehmen ZEC+ erhält Negativpreis für frauenfeindliche Werbung

Der "Zornige Kaktus" wird in jedem Jahr von dem Berliner Verein Terre des Femmes, der sich seit 40 Jahren für die Rechte von Frauen und gegen Sexismus einsetzt, vergeben. Mit dem Negativpreis wird Jahr für Jahr die frauenfeindlichste Werbung Deutschlands ausgezeichnet. Entschieden wird per Online-Abstimmung.

Das Saarburger Unternehmer ZEC+ fiel nicht nur mit einer, sondern sogar mit gleich zwei Werbungen negativ auf. Mehr als 1.900 Abstimmungsteilnehmer*innen bewerteten diese als frauenfeindlich. Beide Werbungen würden nicht nur Bilder zeigen, bei denen es sich vermutlich um Bildschirmaufnahmen aus Pornos handelt, sondern auch Slogans aufweisen, die Frauen erniedrigen.

"Die fragwürdigen Bilder haben keinen Bezug zu dem Produkt, sondern stellen vielmehr eine männliche Sicht voller Sexismus, Machismo und Aggression gegenüber Frauen dar", schreibt Terre des Femmes über die sexistische Werbebotschaften.

Keine Einsicht: Firmeninhaber ist "sehr stolz" über die Auszeichnung

Statt mit einer Entschuldigung oder beschämt auf die "Auszeichnung" zu reagieren, feiert sich Firmeninhaber Matthias Clemens dafür. "SIIIIIEEEEG!!!! Der Preis für die sexistische Firma 2022 geht nach Saarburg! Jawoll!", schreibt er auf seiner Facebook-Seite. Er sei "sehr stolz".

Nach Einsicht sucht man bei dem Gewinner des Preises tatsächlich vergebens, zwar will er mit dem Verein über die Preisvergabe sprechen, doch wirklich ernst zu nehmen scheint er dies nicht. "Mal gespannt, ob die mich überzeugen, das sein zu lassen oder ich die überzeuge mal locker durch die Hose zu atmen", so Clemens über den anstehenden Zoom-Call.

Auch frauenfeindliche Werbung wird es bei ZEC+ wohl weiterhin geben. So werde bereits jetzt eine "Titelverteidigung" für das kommende Jahr angestrebt. Von seinen (meist männlichen Followern) wird der Firmeninhaber gefeiert. "Für das Gespräch mit der Dame sollte man jetzt schon Pampers besorgen, das wird safe das Lustigste in 2022. Glückwunsch zum verdienten Preis", schreibt einer von ihnen.