Langsam, aber sicher kündigt sich das zur Adventszeit passende winterliche Wetter in Rheinland-Pfalz und dem Saarland an:  Der Donnerstag (25. November) beginnt bereits mit örtlichem Frost. Dabei bleibt es  tagsüber vielfach stark bewölkt oder bedeckt.

Ab dem Nachmittag ist dann örtlich mit von Nordwesten kommendem leichten Regen oder Sprühregen zu rechnen, in höheren Lagen gibt es sogar teils etwas Schneegriesel. 

Wintereinzug in Rheinland-Pfalz: Böen in der Eifel, Schneefall in höheren Lagen

Im Tagesverlauf bleibt es am Donnerstag der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) also noch eher beim Herbstwetter. Bei dichten Wolken schaut ab und zu sogar die Sonne heraus, die Temperaturen bleiben über dem Gefrierpunkt. In der Nacht zum Freitag geht die Temperatur dann auf +1 bis -2 Grad herunter. Bei starker Bewölkung bildet sich teilweise Nebel, es bleibt aber weitgehend niederschlagsfrei. Durch den Temperaturrückgang kann es örtlich zu Reifglätte oder Glätte durch überfrierende Nässe kommen. 

Am Freitag (26. November) ist der Himmel meist stark bewölkt bis bedeckt, anfangs teils auch neblig-trüb. Der Tag bleibt aber überwiegend niederschlagsfrei, nur ganz vereinzelt kann es etwas Regen oder Sprühregen geben -  und oberhalb von 400 bis 500 Metern teils auch etwas Schnee.  Die Höchstwerte liegen bei 3 bis 6 Grad, in Hochlagen bei 0 Grad. Dazu weht anfangs schwacher, im Tagesverlauf zunehmend mäßiger bis frischer Wind aus südwestlicher Richtung. Im Laufe des Nachmittags kommt es in der Eifel teils zu starken Böen.

Auch die Nacht zum Samstag ist stark bewölkt bis bedeckt und dabei niederschlagsreich: In tiefen Lagen ist das größtenteils Regen, teils auch Schneeregen. Im Bergland oberhalb von etwa 200-400 m gibt es jedoch Schneefall mit entsprechender Glätte, in höheren Lagen sind bis zu 10 cm Neuschnee wahrscheinlich. Die Tiefstwerte liegen dabei im Flachland bei 2 bis 0 Grad, in höheren Lagen bei bis zu -2 Grad.