Ein peinliches Missgeschick hat den italienischen Zehnkämpfer Alberto Nonino bei der U20-Leichtathletik-WM um den Sieg beim 400-Meter-Lauf gebracht: Bei dem Lauf im kolumbianischen Cali am vergangenen Montag rutschte dem 18-Jährigen immer wieder das Gemächt aus der Sporthose.  

Mitten im Rennen merkte Nonino, dass sich sein Penis verselbständigt hatte. Er versuchte daraufhin, sein widerspenstiges Glied mit der Hand in die Hose zurückzuschieben – bis ins Ziel vergeblich, denn immer wieder rutschte der kleine Mann heraus. Für die italienische Nachwuchs-Hoffnung hatte das unangenehme Folgen: Die Konzentration und auch die Aerodynamik waren hin, Alberto Nonino kam schließlich als Letzter ins Ziel.  Ein Video des peinlichen Vorfalls macht übrigens auch auf Twitter die Runde.

"Ich versuche jetzt darüber zu lachen" – Penis-Panne kostet Italiener den Sieg

Immerhin probierte der unglückliche Läufer, den Vorfall gelassen zu nehmen: "Ich versuche jetzt darüber zu lachen", schrieb der Italiener kurz nach dem verpatzten Lauf auf Instagram. Doch meinte Nonino, dass er sich unmittelbar danach schrecklich gefühlt habe. Moralischen Beistand fand der 18-Jährige aber schnell, wie er auf Instagram weiter bestätigte: "Ich bin meinen Freunden und meiner Familie dankbar dafür, dass sie mir geholfen haben, darüber hinwegzukommen". 

Vorschaubild: © Steven Lelham/unsplash